Anders Unternehmen

Innovative Geschäftsideen von und für Existenzgründer

Schlagwort: Recycling (Seite 1 von 3)

Mit Schrott Geld verdienen: diese 10 Startups machen Millionen mit Recycling

1. Econyl

Das Unternehmen Econyl hat es sich zum Ziel gemacht, neue Produkte und eine gesunde Umwelt miteinander zu vereinen. Genau das schafft das umweltfreundliche Startup, indem es Plastikabfälle von Deponien und aus den Weltmeeren sammelt. Diese Abfallprodukte werden in regeneriertes Nylon Econyl umgewandelt, ein hochwertiges Nylon, welches immer wieder recycelt, neu geschaffen oder neu geformt werden kann. 

*Partnerlink: Wenn Sie über einen so markierten Link Produkte bestellen, erhalten wir von unserem Partnerunternehmen dafür eine Provision. Für Sie ergeben sich dadurch jedoch keine weiteren Kosten! Dies hilft, www.anders-unternehmen.de zu finanzieren.

2. Fruitleather Rotterdam

Die beiden Startup Gründer Koen Meerkerkerk und Hugo de Boon gehen einer besonderen Leidenschaft nach, denn sie haben es sich zum Ziel gesetzt, Werte für Dinge zu schaffen, die als nutzlos bezeichnet werden. Genau mit diesem Vorgehen hat sich das Designerduo in der heutigen Kreislaufwirtschaft etabliert. Das Startup Fruitleather Rotterdam hat ein neues, umweltfreundliches Verfahren entwickelt, bei dem übrig gebliebene Früchte in langlebiges und lederartiges Material umgewandelt werden. Die beiden Gründer haben es sich zur Aufgabe gemacht, dass Fruitleather nicht nur zu Schuhen und Modeaccessoires verarbeitet werden kann, sondern auch in der Einrichtungsindustrie zum Einsatz kommt.

3. Jenga Ocean & Bureo

Robert Grebler, der Gründer von Jenga Ocean wandte sich beim Ocean Film Festival im Jahr 2015 an Bureo mit der Idee, die recycelten Materialien von Bureo in eines der bekanntesten und beliebtesten Gesellschaftsspiele der Welt zu integrieren. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Paul Eveloff brachte Robert Grebler die neue, umweltbewusste Jenga Variante auf den Markt. Diese Variante wird aus dem Plastik alter Fischernetze hergestellt, in den Weltmeeren umhertreiben. Diese sind eines unserer größten Probleme, denn viele Meeresbewohner verhaken sich in den Netzen und verenden daran. So kann spielerisch auf dieses Problem aufmerksam gemacht werden.

Weiterlesen

Produktidee 106: Snackfox – die Lebensmittelretter-Box

Snackfox – Das umweltfreundliche Süßigkeiten-Abo

Stellen wir uns doch einfach mal folgende Situation vor: Wir bestellen im Internet eine Box voller süßer Leckereien, doch nach der Ankunft stellen wir fest, dass viele der Artikel abgelaufen – Genau so ergeht es den Kunden von Snackfox. Doch hinter dem neuen Geschäftsmodell steckt keine üble Abzocke, sondern ein umweltbewusstes Startup. Doch wer und vor allem was, verbirgt sich hinter Snackfox?

*Partnerlink: Wenn Sie über einen so markierten Link Produkte bestellen, erhalten wir von unserem Partnerunternehmen dafür eine Provision. Für Sie ergeben sich dadurch jedoch keine weiteren Kosten! Dies hilft, www.anders-unternehmen.de zu finanzieren.

Wer und was steckt hinter dem neuen Food-Startup Snackfox?

Bis vor Kurzem stellte Michael Bruck mit chocri köstliche Schokolade her. Doch nach 10 Jahren fasste er den Entschluss sein Unternehmen zu verlassen und ein neues Startup zu gründen – Snackfox. Tatkräftig zur Seite steht ihm dabei Tadeusz Pauer – ehemaliger Operationsleiter bei chocri. Am 15. Oktober 2018 ging das Süßwaren-Startup online. Hinter dem Startup verbirgt sich eine Abobox für Süßwaren. Doch nicht irgendwelche Süßwaren. Das Geschäftsmodell ist so simpel wie einzigartig zugleich. Denn ein Drittel aller Lebensmittel die produziert werden, landen im Müll.

Jahr für Jahr werden mehr als 150 Tonnen Süßigkeiten aller Art verbrannt, vernichtet oder in weitentfernte Länder exportiert – Laut Micheal Bruck resultiert hieraus eine enorme Gefährdung der lokalen Wirtschaft. Der Startup Gründer möchte mit Snackfox einen Absatzkanal schaffen, der für genau diese Restanten sämtlicher deutscher Verbraucher zur Verfügung steht. Ebenso ist Michael Bruck der Meinung, dass Snackfox Kunden ganz nebenbei auch noch ein attraktives Schnäppchen machen, denn wer mit Snackfox Lebensmittel rettet, hat einen Preisvorteil von bis zu 50% Prozent.

Weiterlesen

Geschäftsidee 099: 8-Bit-Pixel Unterhosen – Pixel Panties

Maison Pixel – Pixel Unterwäsche für Retro Fans & Gaming Nerds

Wer auf der Suche nach einem ungewöhnlichen Geschenk für seine Freundin ist, sollte dem neuem Trend nachgehen: Wie wäre es mit sexy Retro-Pixel-Unterwäsche im 8-Bit Design? Ja, ihr habt richtig gehört. Zwei Designer aus Lissabon haben den neuen Mode Hype nach einer ausgiebigen Gaming-Session ins Leben gerufen. Wir verraten dir, wer hinter dieser ungewöhnlichen Retro-Idee steckt.

Vom Gaming-Abend zur Retro Unterwäsche

Für jeden, der schon immer seine Leidenschaft zum Spielen in seine Kleidung miteinfließen lassen wollte, haben zwei leidenschaftliche Gaming Nerds und Designer eine Lösung gefunden.

Die beiden Designer Sebastiao Teixeira und Cesaria Martins aus Portugal, Lissabon haben die retro-inspirierte Damenunterwäsche mit dem Design von Computerpixeln, genannt Pixel Unterwäsche entworfen.

Den Start ihrer Geschäftsidee machten die beiden Gründer von Maison Pixel im Jahre 2015 über Indiegogo, denn hierüber haben sie die ersten Pixel Panties finanziert. Für 18 Euro konnten Fans die Kampagne unterstützen und erhielten dafür im Gegenzug ein Paar der Retro Pixel Höschen. Insgesamt haben die beiden Gründer rund 14.000 Dollar gesammelt, sodass sie zeitnah mit der Produktion ihrer neuen Dessous-Idee starten konnten.

Weiterlesen

Geschäftsidee 095: Grillkohle aus Mais

Grillkohle aus Mais – Der Umwelt zur Liebe!

Hinweis: Artikel enthält Provisions-Links. Diese sind mit “*” gekennzeichnet.

Umweltbewusst grillen? Geht das überhaupt? Na klar – Die BBQ „Maister“ aus der Landeshauptstadt Berlin produzieren saubere Grillkohle aus Maiskolben. Für die beiden Gründer Johannes Musiol und Valentin Schnoor stellt dies eine umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Holzkohle* dar.

Die beiden haben es sich zum Ziel gemacht, das Grillerlebnis einfacher, sauberer und vor allem umweltfreundlicher zu gestalten. Hierfür haben die zwei leidenschaftlichen Grillliebhaber eine Grillkohle entwickelt, die zu hundert Prozent aus Mais besteht. Dabei verwendet das junge Startup allerdings nicht die kleinen gelben und fertig abgepackten Maiskörner, die wir in jedem Supermarkt zu Gesicht bekommen, sondern sogenannte Maisspindel. Das sind Maiskolben ohne Körner – Diese werden nach der Ernte recht häufig entsorgt. Die Gründer von Maister-BBQ sorgen durch ihre Idee daher nicht nur für ein umweltfreundliches Grillerlebnis, sondern bewahren die vermeintlich schlechten Maiskolben auch vor ihrer Endstation – dem Müllberg!

Weiterlesen

Geschäftsideen 072: Was 17 StartUps international mit Fruchtfleisch anstellen

Fruchtfleisch als Rohstoff ist vielseitig einsetzbar. Und Fruchtfleisch ist in enormen Mengen günstig verfügbar. Denn in Produktion und Handel fällt Fruchtfleisch oft als Rest an. Ob Orangenschalen in der Saftproduktion, Kaffeekirschen für Kaffeebohnen oder Jackfruits in Sri Lanka, die – wegen des schlechten Images – kaum einer essen möchte. Ist das Rohstoff oder Müll? Generell bin ich bin davon überzeugt, dass wir uns in Zukunft noch viel mehr mit unserem Müll beschäftigen werden. Denn Müll ist ein spannender und besonderer Rohstoff und so wie wir damit aktuell umgehen, kann es nicht weiter gehen. Als Verbraucher zahlen wir dafür, unseren Müll entsorgen zu lassen. Als Unternehmer können wir diesen Müll als hochwertiges Produkt neu verkaufen.

„Die Natur produziert seit Jahrmillionen völlig uneffizient, aber effektiv. Ein Kirschbaum bringt tausende Blüten und Früchte hervor, ohne die Umwelt zu belasten. Im Gegenteil: Sobald sie zu Boden fallen, werden sie zu Nährstoffen für Tiere, Pflanzen und Boden in der Umgebung.“

Michael Braungart: zitiert in Berliner Zeitung

17 Unternehmen, die Fruchtfleisch & Schalen zu spannenden Produkten verarbeiten

1.
Kaffeemehl – jedes Jahr landen allein Deutschland 20 Millionen Tonnen Kaffeesatz im Müll. Über die schier unendlichem Möglichkeiten, diesen Kaffeesatz als Grundlage für Produkte zu verwenden, haben wir bereits im Artikel “16 StartUps rund um das schwarze Gold: Kaffeesatz” geschrieben. Doch bereits bevor wir unseren Kaffee trinken gibt es Abfälle in der Produktion – und zwar nicht unerhebliche! Denn zunächst muss das Fruchtfleisch der Kaffeekirsche von den Kaffeebohnen entfernt werden. Und aus diesen Kaffeekirschen lassen sich – natürlich – Produkte erzeugen. So zum Beispiel Kaffeemehl. Dabei handelt es sich um getrocknetes und gemahlenes Fruchtfleisch von Kaffeekirschen. In den USA wird Kaffeemehl bereits als die glutenfreie Alternative zu Weizenmehl angepriesen. Und, wie zu erwarten, ist das ganze natürlich auch ein absolutes Superfood, denn Kaffeemehl enthält ganz viel Eisen, Kalium und Protein. Dafür ganz wenig Fett und weniger Koffein als Kaffee. Yes! Besonders eignet sich das Mehl zum backen von Desserts. Der Geschmack ist süßlich-fruchtig und harmoniert besonders gut mit Schokokuchen. Das beste an der Geschichte: das Kaffeemehl der CF Global Holdings, Inc.  gibt’s bisher in Deutschland nicht zu kaufen. Die Chance, eine Geschäftsidee umzusetzen, die es in Deutschland noch nicht gibt. Doch ganz einfach ist das nicht – denn die EU hat den Verkauf von Kaffeekirschen vorerst gestoppt. Das bringt auch unsere nächsten StartUps in die Schwierigkeiten…

Weiterlesen

Geschäftsidee 067: Essbare Trinkhalme

Essbare Trinkhalme von wisefood unter der Marke eatapple

Egal ob unsere Kleinkinder ihre Milch oder wir unseren Cocktail schlürfen, alles hat mehr Stil mit einem coolen Strohhalm! Nachhaltig ist das nicht. Doch so langsam tut sich was. Neben der für die Gastronomie wenig praktikable Varianten (aber ziemlich stylischen!) der wiederverwandbaren Trinkhalme aus Kupfer*, Edelstahl*, Glas* oder Bambus* gibt es mittlerweile einige Unternehmen, die sich einer Alternative annehmen. Für den einmaligen Gebrauch gibt es Trinkhalme aus Stroh (das Original!), Papier oder Bioplastik. Seit Kurzem gibt es noch eine weitere Möglichkeit. Wisefood stellt unter der Marke eatapple essbare Trinkhalme aus Trester her. Trester sind feste Bestandteile aus der Saftproduktion. Zur Zeit werden Apfelmark und Apfelschalen verwendet, weitere Sorten wie Zitrone und Erdbeere sind schon ausgetüftelt und in der Pipeline für die zukünftige Produktion. Diese Reste werden dann in einem speziellen Verfahren in Rohrform gepresst. Konnte das StartUps zunächst wenige Halme am Tag fertigen, hat sich nun ein Partner gefunden, der täglich mehrere zehntausend Halme fertigen kann. Die große Frage ist nun, wie konkurrenzfähig diese Produkte sind. Plastiktrinkhalme kann die Gastronomie für unter 50€ für 10.000 Stück bestellen. Biologisch abbaubare Trinkhalme werden wohl weiterhin einen Nischenmarkt bedienen, sind aber dennoch zu beachten!

Du möchtest mehr lesen? Hier geht’s zum Index mit 200+ Geschäftsideen!

*Partnerlink: Wenn Sie über einen so markierten Link Produkte bestellen, erhalten wir von unserem Partnerunternehmen dafür eine Provision. Für Sie ergeben sich dadurch jedoch keine weiteren Kosten! Dies hilft, www.anders-unternehmen.de zu finanzieren.

Ältere Beiträge

© 2019 Anders Unternehmen

Theme von Anders NorénHoch ↑