Anders Unternehmen

Ein Blog von Malchus Kern

Schlagwort: Trend (Seite 1 von 6)

Investieren in europäische Food-StartUps – Crowdinvest (April 2018)

Was ist Crowdinvesting? Wikipedia beschreibt das ganze schön und knackig:

Crowdinvesting ist eine Finanzierungsform, bei der sich zahlreiche Personen (Mikroinvestoren, Investoren, Anleger) mit typischerweise eher geringen Geldbeträgen über das Internet an zumeist jungen Unternehmen (Start-ups) beteiligen, in den meisten Fällen über stille Beteiligungen, Genussrechte oder partiarische Darlehen. Der Anreiz für den Mikroinvestor liegt darin, auf hohe Rendite zu hoffen. Das Risiko ist beim Crowdinvesting allerdings ebenfalls hoch. Wie bei jeder Kapitalbeteiligung kann der Mikroinvestor seinen Einsatz verlieren, wenn das Unternehmen nicht erfolgreich ist.

Gleichzeitig ist ein solches Investment nicht nur mit der Hoffnung an hohe Rendite verbunden. Es sollte auch der Wunsch dahinterstecken, ein geiles Produkt und junge Gründer zu fördern. Leckere Lebensmittel, (eventuelle) Rendite und mehr Gründerkultur – dafür steht dieser Beitrag!

Hier folgt ein kleiner Überblick über aktuelle Möglichkeiten (April 2018):

Koro –  Online-Handelsplattform für naturbelassene Lebensmittel

  • Gründungsjahr 2012
  • Das Prinzip der Teekampagne wurde von Dr. Günter Faltin initiiert. Faltin ist Professor an der Freien Universität Berlin, an welcher er den Arbeitsbereich Entrepreneurship aufbaute. Er wollte seinen Studenten jedoch nicht nur theoretisch erklären, wie ein Unternehmen zu gründen ist. Praktisch wollte er ihnen zeigen, dass seine Theorien auch Hand und Fuß hatten. Daraufhin gründete Faltin die Teekampagne. Der Kern dieses Konzeptes ist die absolute Reduktion auf das Wesentliche und die Auslagerung der Prozesse an Experten. Durch den Verkauf nur eines Produktes und den Einkauf direkt beim Hersteller, kann eine größstmögliche Qualität und Transparenz gewährleistet werden. Gleichzeitig wird die Ware direkt an den Endkunden verkauft, wodurch ein fairer Preis erzielt werden kann. Es ist durch dieses Prinzip auch möglich, mit einem Fairtrade Preis selbst die Discounter zu unterbieten! Nach mehreren Jahrzehnten ist die Teekampagne sogar Weltmarktführer für Darjeeling-Tee geworden.  Über die Gründung der Teekampagne und weiterer Unternehmen hat Günter Faltin eines der Standardwerke für Unternehmer geschrieben: Kopf schlägt Kapital*. In diesem Buch erklärt er kurzweilig und für jeden verständlich, wie jeder zum Unternehmer werden kann. Ein absolutes must read! Koro arbeitet nach dem gleichen Prinzip: einfache Produkte, große Verpackungsgrößen, Mundpropaganda, hohe Qualität & geringe Kosten. Der große Unterschied: Koro verkauft viele Produkte. Dabei hat sich das Unternehmen auf Trockenprodukte wie Kerne, Trockenfrüchte, Saaten, Getränke und Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert.
  • Schon viele Gründer haben Unternehmen nach einem ähnlichen Konzept erfolgreich aufgebaut. Mehr darüber kannst du in meinem Artikel “Das Konzept der Teekampagne und 7 Unternehmen, die danach arbeiten” lesen.
  • Die Mindesteinlage liegt bei 100 €, das Funding findet auf der deutschen Plattform Companisto* statt.
  • Eine Auszahlung der Einlage würde bei einem Exit des Unternehmens erfolgen. Dies könnte zum Beispiel durch den Mitgesellschafter Social Chain Group (SCG) in 2019 geschehen, da das Unternehmen in diesem Jahr einen Börsengang plant. Aber auch die Übernahme durch einen großen Wettbewerber ist denkbar.
  • Finanzierungsrunden auf Companisto laufen so lange, bis das Maximum erreicht wurde, längstens jedoch 12 Monate.

Weiterlesen

Marathon der geilen Geschäftsideen (Teil 2) (50 Ideen für dich)

Wenn du glaubst, dass nur Geschäftsideen etwas taugen, die die Welt verändern, dann liegst du falsch. Hier ist der Beweis (und ein bisschen was verändert doch jede Idee)!

Die ultimative Liste der 50 verrücktesten, coolsten, tollsten und witzigsten Geschäftsideen für das Jahr 2018 – aus der ganzen Welt. Natürlich komplett subjektiv ausgewählt, denn  ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Einfach die coolsten & verrücktesten Geschäftideen

Tinder für Mahlzeiten
Mit einem Foodblog hat alles angefangen, wie hätte es auch anders sein können. Aber nicht jeder Foodblog dümpelt ein Jahr vor sich hin, um danach wieder im Nirvana zu verschwinden. FoodGuide ist anders. Und mittlerweile ist aus dem Blog eine App geworden. Die App verbindet, wa zusammen gehört: Essen und Gemeinschaft. Mit der FoodGuide App lässt sich hungrig nach dem nächsten Gericht stöbern – etwas, was in vielen Restaurants fehlt. Viel mehr Lust als die Worte “Veganer Rübli Kuchen” macht wohl ein Bild! Und wenn man dieses Bild dann noch mit seinen Freunden teilen kann, ist die App vollkommen. Und wenn was nicht gefällt? Einfach links wischen. Wie bei Tinder eben. Und den Blog gibt es weiterhin. Und noch viele mehr, denn über die App kann man auch Prominenten “FoodGuides” folgen.

Mini Euro-Paletten als Geschenk, Visitenkartenhalter oder Untersetzer
Manch einer zerbricht sich Tage lang den Kopf darüber, wie er eine innovative Visitenkarte gestalten kann. Für Unternehmen aus der Logistikbranche sind wir auf etwas gestoßen. Die To jel – Mijic GbR aus Oberbayern stellt individuell bedruckbare Mini Euro Paletten im Format 1:10 her. Diese eignen sich neben der Funktion als einzigartige und erinnerungswürdige Visitenkarte auch als Untersetzer, Verpackungsmaterial von Werbegeschenken, zur Anwendung in Miniaturwelten, als Handyhalter und Hingucker für den Schreibtisch. Auf den Fotos sind sie kaum vom Original zu unterscheiden, da der Aufdruck genau wie bei den Großen gefertigt ist. Darüber hinaus ist es möglich, die Paletten mit Adressen und Domains, aber auch mit Panoramen bedrucken zu lassen. Diese könnten sich für Restaurants als Mehrweg-Untersetzer eignen oder als Einladungskarten für Events. Als Visitenkarte wird die Mini-Palette dann wohl eher selten zum Einsatz kommen, der Preis fängt bei 2,19€ (netto) pro Stück an.

Weiterlesen

Die coolsten Produkte der Intergastra 2018 in Bildern!

Die Messe Intergastra in Stuttgart ist der größte Branchentreffpunkt im deutschsprachigen Raum für die Hotellerie- & Gastronomiebranche. Hier geht es um Bettlaken, Putzmaschinen und Eistruhen. Aber auch um Currywurst-Maultaschen, schwarzes Eis und Baslikum-Limonade. Und natürlich Fertigpizza von Dr. Oetker, zweihundert verschiedene Vanilleeissorten und eine ganze Halle, in der es nur um Kaffee geht. Hier tummelt sich einfach alles, zwischen Premium-Feinkost Anbietern und dem Händler für Aufbackburger. Wir aber waren nur auf der Suche nach einem: den Perlen! Und wir haben sie gefunden! Individuell, innovativ, nachhaltig, feinköstlich, trendig und auch ein bisschen verrückt, so war die Intergastra 2018!

Individuell gestaltete Lebensmittel

Drucken mit dem Lebensmitteldrucker - innovativ und lecker

Mit dem 3D Lebensmitteldrucker lassen sich auch Brautpaare als Marzipanbüste verewigen.

Der 3-D Lebensmitteldrucker – ist für mich das Aushängeschild für Innovation. Wir sind zwar noch nicht in der Lage, Fleisch für den Massenmarkt zu drucken, dieser Drucker ist aber gleichzeitig schon weitaus mehr als mit der Pfannkuchendrucker Pancake Bot. Der Procusini arbeitet wir ein Spritzbeutel. Ein ziemlicher cooler, programmierbarer Spritzbeutel jedoch. Mit ihm lässt sich Schokolade, Pasta, Fruchtpüree, Fondant und Marzipan drucken. So lassen sich Firmenlogos in Schokolade, Brautpaare in Marzipan oder filigrane “Tellertattoos” individuell drucken. Doch die Macher machen noch mehr! In Experimenten versuchen sie sich auch an Kartoffelpüree, Teewurst oder Ziegenfrischkäse.  Neben einer einfachen Bedienung und Befüllung haben die Geräte mittlerweile auch eine Geschwindigkeit erreicht, die für den Einsatz in der Gastronomie interessant ist. Ob 50 Cassis-Tellerkreationen in 75 Minuten, Schoko-Gitarrenpralinés in einer Minute oder 3D Selfies in 7cm Höhe in 50 Minuten. Und auch finanziell wird der 3D Druck von Lebensmitteln rentabel. Eine Schokoladenfüllung, welche für bis zu 95 Pralinés reicht, kostet ca. 4€. Auf die Plätze, fertig, Druck!

Individuelle Geschäftsideen und Produkte auf der Intergastra 2018 in Stuttgart

365 Sorten Eis in der kleinsten Eismanufaktur der Welt, individuell bedruckte Kekse oder Shakes aus Kuchen vom Vortag – an Ideen mangelt es nicht.

Weiterlesen

Geschäftsidee 086: Bio-veganer Anbau von Obst und Gemüse

Vegane Äpfel – so was gibt’s nicht! Nein, das stimmt. Aber schon fast!

Der Anbau von Obst und Gemüse ist auch ohne tierischen Dünger möglich ist. Das zeigt der Anfang 2017 gegründete Verband “BIO.VEG.AN.” für bio-veganen Anbau.

Bio-vegane Äpfel, Orangen und Kürbisse

Vegane Äpfel, Orangen oder Kürbisse? Das gibt es nicht! Natürlich haben auch “normale”, biologisch angebaute Früchte keine tierischen Bestandteile. Und doch wird es bald Äpfel, Orangen, Kürbisse und weitere Obst und Gemüsesorten “vegan” in deutschen Supermärkten zu kaufen geben. Der Grund: der Anfang 2017 gegründete Anbauverband “BIO.VEG.AN.” zertifiziert Betriebe, die sich verpflichten, keinen tierischen Dünger zu verwenden. Denn auch dafür müssen Tiere leiden. Was auf den ersten Blick wie ein Marketing-Gag klingt, macht durchaus Sinn. Denn die derzeitige Produktion und der Konsum von Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs hat gravierende negative Effekten. Ob für Umwelt (Verunreinigung von Gewässern), Klima (Treibhausgasemissionen), Gesundheit (Fleischkonsum erhöht Risiko von Herzinfarkten) oder soziale Gerechtigkeit (Billigfleisch zerstört Lebensgrundlagen in Afrika).

Es gibt nicht nur vegane Äpfel - auch Kürbisse

Gleich zwei mal innovativ: die Kürbisschorle von Georg Thalhammer. Aus bio-veganem Anbau (in Kürze) und ein spannendes Getränk!

Weiterlesen

Geschäftsideen Quartett 01 – vier snackige Produkte + Sourcing Tipps

In der Reihe “Geschäftsideen Quartett” stellen wir dir in Zukunft je vier spannende Produkte oder Unternehmen in einem Themenkomplex vor. Dabei legen wir den Fokus auf Produkte und Geschäftsideen, die es in Deutschland noch nicht gibt – zumindest noch nicht, denn jetzt kommst ja du in’s Spiel! Und damit könnte sich das ganze bald ändern 😉 Dafür geben wir dir direkt Tipps an die Hand, wo du das Produkt beziehen kannst und wie andere Unternehmen ähnliche Produkte in Deutschland erfolgreich gemacht haben.

In unserem ersten Beitrag geht um eines unserer Lieblingsthemen: Snacks. Manchmal muss man etwas um die Ecke denken, kreativer werden und eben mal nicht dem Trend folgen. Denn der könnte morgen auch schon wieder vorbei sein. Viel sinnvoller ist es, den dahinter liegenden Trend aufzugreifen und diesen mit anderen länger anhaltenden Trends zu kombinieren.

Gesunde Lebensmittel aus biologischem Anbau sind nicht erst seit gestern Trend. Die Ideen von damals fußten auf kurzen Handelswegen, unverpackten Lebensmitteln und möglichst wenig Verarbeitung. Seitdem hat sich vieles geändert. Wie viele der Nudeln im Bioladen sind heute noch Vollkorn? Wie viele Lebensmittel unverpackt? Die bestehenden Marken bekommen von vielen Seiten Konkurrenz und müssen plötzlich auch im konventionellen Einzelhandel bestehen. Daher haben viele Hersteller in den letzten Jahren ihr Auftreten modernisiert und ihr Angebot angepasst. Früher war bio gleichgesetzt mit Vollwert. Also viel Vollkornbrot, rohe Karotten und Frischkornbrei. Heute ist bio sexy und modern. Chia-Dessert in der Convenience Packung, Einhorn-Tee und Kurkuma-Latte. Eine gelungene Kombination aus beidem zeigt unser erstes heutiges Unternehmen:

Weiterlesen

Geschäftsidee 081: Kala Namak – Salz mit dem Aroma gekochter Eier

Tofu als Rührei, das geht durchaus – mit Kala Namak Salz*. Einem Salz, welches nach Schwefel und somit nach gekochten Eiern schmeckt.

Die meisten Veganer verzichten nicht auf tierisches, weil ihnen das pflanzliche so viel besser schmeckt. Sie möchten schlicht nicht, dass Tiere für ihren Genuss leiden müssen. Auch ein wichtiger Punkt ist für viele, dass unser hoher Fleischkonsum massive Folgen weltweit hat. Der Regenwald in Südamerika wird abgeholzt, damit dort riesige Sojafelder entstehen können. So groß, dass die Unkrautvernichtungsmittel per Flugzeug gespritzt werden. Doch es kommt noch schlimmer. Damit wir unsere Schweinesteaks aus Deutschland genießen können – von Tieren, die kein Tageslicht sehen – müssen diese Tiere ordentlich gemästet werden. Mit dem Soja aus Südamerika. Dabei wird ordentlich Energie verbrannt, nicht nur beim Transport der Ware nach Europa:

Es lässt sich kaum korrekt angeben, wie viel Getreide und anderes Kraftfutter wie Soja für ein Kilogramm Rindfleisch weltweit durchschnittlich aufgewendet wird. Ältere Veröffentlichungen gehen für Industrieländer von 2,6 Kilogramm Getreide aus. Die Angaben in der Literatur zum durchschnittlichen Futtermittelverbrauch variieren stark. Sie hängen von vielen Faktoren ab wie etwa Alter, Rasse, Fütterungsart und Standort. Für Deutschland gibt es Angaben, dass zur Erzeugung von einem Kilogramm Rindfleisch 1,7 Kilogramm Kraftfutter erforderlich sind. Dazu werden vor allem Getreide wie Weizen, Mais und Gerste sowie Ölsaaten wie Soja eingesetzt.” (Quelle: Albert Schweitzer Stiftung)

Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2018 Anders Unternehmen

Theme von Anders NorénHoch ↑