Anders Unternehmen

Innovative Geschäftsideen von und für Existenzgründer

Schlagwort: Personalisiert (Seite 1 von 3)

10 coole Food Startup Ideen aus den USA, Dänemark & Berlin

Food StartUps sind – sprichwörtlich – in aller Munde. Wir zeigen euch heute 10 Unternehmen, die mit ihren Ideen den Lebensmittelmarkt aufmischen wollen:

1. Too Good To Go – die App gegen Lebensmittelverschwendung

Klaus B. Pedersen ist Gründer von Rumi Spice. Im Jahr 2015 brachte er eine App auf den Markt, mit der Kunden überproduzierte Lebensmittel und zahlreiche Speisen von Restaurants, Supermärkten und Bäckereien zu einem reduzierten Preis kaufen können. Interessierte sparen dank seiner Geschäftsidee bis zu 50 Prozent des Kaufpreises und leisten zugleich auch noch einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung. Ob belegte Bagels oder köstliche Wraps aus der Bäckerei um die Ecke, Sushi vom Sushi Meister oder eine leckere Obstmischung vom Supermarkt nebenan – Über die Too Good To Go App kann man seine Mahlzeit bequem von zuhause aus kaufen und anschließend im jeweiligen Geschäft mit einem Kaufbeleg abholen. Der Nachteil: was man kauft ist meist eine Überraschung. Die App selbst ist komplett kostenlos. Die Speisen sind mindestens 50 Prozent günstiger als der Normalpreis.

Too Good To Go bietet sich besonders für Restaurants an. Wer haltbare (abgelaufene) Lebensmittel “retten” möchte, dem empfehlen wir einen Blick auf unsere Beiträge zu den Themen:

Abgelaufene Lebensmittel online kaufen

44 Shops, in denen du abgelaufene Getränke bestellen kannst

2. Rumi Spice – Safran statt Mohn

Hinter dem Start-up Rumi Spice stecken drei ehemalige Armeeveteranen und ein Zivilist. Im Jahr 2015 haben sich Kimberly Jung, Abdul Shakoor Ehrarri, Keith Alaniz und Carol Wang ihrem neuen Projekt und den damit verbundenen Herausforderungen angenommen. Ihr Unternehmen Rumi Spice kauft hochwertigen Safran von afghanischen Bauern an und verkauft ihn weltweit weiter. Ihre Start-up Idee soll die Entwicklung der afghanischen Ressourcenwirtschaft unterstützen. Heute kann man die köstlichen Safran-Produkte natürlich auch in einem Onlineshop erwerben. Hier können Interessierte eine Vielzahl köstlicher Safran Variationen finden.

Weiterlesen

Airbnb für X – 30 Nischenwebseiten, die das Plattform-Geschäftsmodell nutzen

Uber. Airbnb. Amazon. Apple. PayPal. Alle diese Unternehmen revolutionierten die Märkte. Heute sind sie Branchenführer. Was ist das Geheimnis ihres Erfolgs? Diesen innovativen Unternehmen liegt das Plattform-Geschäftsmodell zugrunde.

Was funktioniert, lässt sich gut kopieren. So wie dieser Einführungssatz, der eigentlich die Beschreibung des Buches “Die Plattform-Revolution im E-Commerce: Von Airbnb, Uber, PayPal und Co. lernen: Wie neue Plattform-Geschäftsmodelle die Wirtschaft verändern”* ist. Aber einfach nur kopieren ist langweilig. Airbnb lässt sich nicht einfach kopieren. Denn was soll an einer einfachen Kopie besser sein, als eines der höchstbewertesten Unternehmen der Welt? Genau: erstmal nichts. Das faszinierende daran ist aber, dass wir uns das Plattform-Geschäftsmodell zu eigen machen können. Mit unserem Twist. Airbnb ist für alle. Doch ein Angebot für alle hat seine Tücken. Und so gibt es viele Existenzgründer, die sich mit einfach Mitteln – einer Vermittlungssoftware, die es zu kaufen gibt, Nischenmarketing & Leidenschaft – ein florierendes Unternehmen aufgebaut. Mit einer Airbnb Nische.

Wir stellen dir 30 Nischenwebseiten vor, die auf dem Vermittlungs-Plattform-Geschäftsmodell basieren

*Partnerlink: Wenn Sie über einen so markierten Link Produkte bestellen, erhalten wir von unserem Partnerunternehmen dafür eine Provision. Für Sie ergeben sich dadurch jedoch keine weiteren Kosten! Dies hilft, www.anders-unternehmen.de zu finanzieren.

In “Die Plattform-Revolution im E-Commerce: Von Airbnb, Uber, PayPal und Co. lernen”* erklären die Autoren Parker, Van Alstyne und Choudary, wie Plattformen Verkäufer und Käufer, Gastgeber und Gäste oder Fahrer und Fahrgäste zusammenbringen. Die Autoren erläutern das Was, Wie und Warum dieser Revolution und liefern das erste Handbuch für die Entwicklung eines erfolgreichen Plattform-Unternehmens. Sie richten sich damit sowohl an Unternehmer, die sich mit der digitalen Transformation befassen und ihr Unternehmen auf die Zukunft vorbereiten wollen, als auch an Gründer und Start-ups. Die wesentlichen Strategien und Maßnahmen für die Entwicklung eines erfolgreichen Plattform-Geschäftsmodells werden aufgezeigt: Netzwerkeffekte, Architektur, Launch, Monetarisierung, Offenheit und Governance sowie Kennzahlen und Regulierungsmaßnahmen.

Die von mir schön kopierte Beschreibung zeigt auf, dass das Buch wie ein Fahrplan für Plattform-Geschäftsmodelle ist. Es gibt jedoch eine Sache, die es nicht aufzeigt, denn dafür braucht es vorallem eins: Kreativität. Und das sind die Nischenideen. Vorhang auf!

Weiterlesen

Geschäftsidee 097: Die einfachste Balkonbepflanzung der Welt

BLUMIXX – Blumen-Arrangements für den Balkon per Paket

Ein bunt bepflanzter Balkon, farbenfrohe Blumen und ein sattes Grün – All das gelingt nicht ohne sich dabei die Hände schmutzig zu machen, oder? Genau das war die Idee des Hannoveraner Startups BLUMIXX. Es verkauft fertig bepflanzte Blumenkasteneinsätze im Internet und liefert diese via Paket aus. Alle Pflanzen-Arrangements werden auf den jeweiligen Standort abgestimmt und jahreszeitbezogen mit geeigneten Pflanzen bepflanzt. Doch wer steckt hinter dem Konzept? Das heutige Gründerteam besteht aus Sarah Poneß, Martyna Vaskevisiute, David, Heinrich Gräbig und Jan Fendel. Allesamt sind sie in ihrer Freizeit leidenschaftliche Hobbygärtner.

Von der Studenten-WG zum Startup BLUMIXX

Zu Beginn bestand das Team nur aus Heinrich Gräbig und Jan Fendel. Die Idee der beiden Gründer entstand aus einem Bedürfnis heraus, welches sie selbst nicht befriedigen konnten. Sie hatten einen großen, aber dennoch wenig einladenden Balkon in ihrer kleinen Studenten-WG. Diesen wollten die Gründer des Startups begrünen und farbenfroher gestalten. Sie hatten aber zu keiner Zeit mit dem hohen Aufwand gerechnet, der mit dem Besorgen der Blumen, Erde und der passenden Blumenkästen verbunden war. Hinzu kamen Fragen über Fragen – Welche Pflanzen wachsen überhaupt auf einem sonnigen oder schattigen Balkon? Auch der Platzumfang für das Bepflanzen der Kästen stellte für das Gründerteam ein großes Problem dar. Gräbig und Fendel kamen letztendlich zum Entschluss, dass das einfacher zu lösen sein muss. Sie suchten also über einen langen Zeitraum nach einer passenden Lösung. So richtig fündig wurden die beiden aber erstmal nicht. Da sich die Gründer zu dieser Zeit in einem Entrepreneurship-Studium befanden, machten sie aus ihrem Vorhaben ein kleines Studienprojekt.

Weiterlesen

Geschäftsidee 096: Marshmallows für Gourmets!

The Marshmallowist – Abenteuerlustig und kreativ

The Marshmallowist war der erste Hersteller von Gourmet-Marshmallows in Großbritannien. Mit frischen Zutaten wie Bio-Früchte, Bio-Kräuter, feine Alkohole und zahlreiche Gewürze kombiniert Marshmallowist klassische Süßwaren mit völlig unerwarteten Geschmackrichtungen – Wie beispielsweise gewürzte Tomate und Wodka oder Passionsfrucht und Ingwer.

Verantwortlich hierfür ist Frau Oonagh Simms. Sie absolvierte vor einigen Jahren in Paris eine Ausbildung zur Chocolatier. Ihr gesamtes Vorhaben begann mit einem kleinen Stand auf dem Portobello Straßenmarkt. Hier kreierte Oonagh Simms Marshmallows mit einer französischen Soufflé artigen Konsistenz und einem charakteristischen Londoner Aussehen. Heute verkauft die Startup Gründerin ihre außergewöhnlichen Marshmallows an die angesagtesten Geschäfte Europas. Einige davon kennst bestimmt auch Du – Harrods, Harvey Nichols und Selfridges.

Weiterlesen

Geschäftsidee 094: T-Shirts mit Gefühlen

Nachhaltiger Rohstoff für Bekleidungstextilien

Hinweis: Artikel enthält Provisions-Links. Diese sind mit “*” gekennzeichnet.

Naturbewusste Menschen sprechen immer wieder von der herausragenden Bio-Baumwollproduktion. Doch Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle. Besonders wichtig bei der Baumwollproduktion nach ökologischem Standard ist es, die komplette Verantwortung für die Umwelt und die Natur zu übernehmen. Denn schließlich ist die Verwendung synthetischer Hilfsmittel hinsichtlich des konventionellen Baumwollanbaus zumeist sehr schädlich für die Umwelt und Natur. Jedes Jahr aufs Neue wird unsere Erde dadurch mit rund 400.000 Tonnen Chemikalien belastet.

Damit muss endlich Schluss sein – Der Meinung war auch Anna Warth, Gründerin des umweltfreundlichen Onlineshops Pamboo. Hier finden umweltbewusste Menschen Textilien aus reiner Bio Baumwolle. Die leidenschaftliche Mutter betreibt ihren Internetshop Pamboo bereits seit der Geburt ihrer Tochter, denn genau zu diesem Zeitpunkt fand bei ihr ein Umdenken statt. Unsere Kinder sollen gesund und umweltbewusst aufwachsen, ohne die Einwirkung schädlicher Umwelteinflüsse. Anna Warth absolvierte ihre Studienzeit an der Textilfachschule in Zürich und weiß somit, woher sie die qualitativ beste Baumwolle für ihre Bekleidungstextilien bekommt.

Weiterlesen

Geschäftsidee 078: Urheberrechtsverletzungen von Bildern einfach verfolgen

Urheberrechtsverletzungen verfolgen lassen, einfach und freundlich von Lapixa

Ich bin selbst Fotograf* und verwende eine Vielzahl meiner Bilder online, ob auf anders-unternehmen, Yes! We Can Farm oder für das Clean-Energy-Project. Bis vor kurzem wusste ich gar nicht, wie oft meine Bilder ohne Lizenz auf anderen Webseiten verwendet wurden. Dann habe ich spaßeshalber mal eine Auswahl an Bildern, die ich nicht über Stock-Agenturen verkaufe, auf der Webseite Lapixa hochgeladen. Diese durchsucht das Web nach gleichen Bildern. Einige hundert “Matches” wurden dabei gefunden. Besonders Produktbildern werden gerne ohne Lizenz verwendet, denn viele Händler haben keine Lust, das Geld für professionelle Bilder in die Hand zu nehmen. Stattdessen nutzen sie Bilder, die sie über eine Google Suche finden. Ich habe kein Problem damit, wenn jemand eines meiner Bilder verwenden möchte. Wenn er damit jedoch Geld verdient, dann möchte ich auch entlohnt werden.

Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2019 Anders Unternehmen

Theme von Anders NorénHoch ↑