Anders Unternehmen

Ein Blog von Malchus Kern

Schlagwort: Community (Seite 1 von 3)

Airbnb für X – 30 Nischenwebseiten, die das Plattform-Geschäftsmodell nutzen

Uber. Airbnb. Amazon. Apple. PayPal. Alle diese Unternehmen revolutionierten die Märkte. Heute sind sie Branchenführer. Was ist das Geheimnis ihres Erfolgs? Diesen innovativen Unternehmen liegt das Plattform-Geschäftsmodell zugrunde.

Was funktioniert, lässt sich gut kopieren. So wie dieser Einführungssatz, der eigentlich die Beschreibung des Buches “Die Plattform-Revolution im E-Commerce: Von Airbnb, Uber, PayPal und Co. lernen: Wie neue Plattform-Geschäftsmodelle die Wirtschaft verändern”* ist. Aber einfach nur kopieren ist langweilig. Airbnb lässt sich nicht einfach kopieren. Denn was soll an einer einfachen Kopie besser sein, als eines der höchstbewertesten Unternehmen der Welt? Genau: erstmal nichts. Das faszinierende daran ist aber, dass wir uns das Plattform-Geschäftsmodell zu eigen machen können. Mit unserem Twist. Airbnb ist für alle. Doch ein Angebot für alle hat seine Tücken. Und so gibt es viele Existenzgründer, die sich mit einfach Mitteln – einer Vermittlungssoftware, die es zu kaufen gibt, Nischenmarketing & Leidenschaft – ein florierendes Unternehmen aufgebaut. Mit einer Airbnb Nische.

Wir stellen dir 30 Nischenwebseiten vor, die auf dem Vermittlungs-Plattform-Geschäftsmodell basieren

*Partnerlink: Wenn Sie über einen so markierten Link Produkte bestellen, erhalten wir von unserem Partnerunternehmen dafür eine Provision. Für Sie ergeben sich dadurch jedoch keine weiteren Kosten! Dies hilft, www.anders-unternehmen.de zu finanzieren.

In “Die Plattform-Revolution im E-Commerce: Von Airbnb, Uber, PayPal und Co. lernen”* erklären die Autoren Parker, Van Alstyne und Choudary, wie Plattformen Verkäufer und Käufer, Gastgeber und Gäste oder Fahrer und Fahrgäste zusammenbringen. Die Autoren erläutern das Was, Wie und Warum dieser Revolution und liefern das erste Handbuch für die Entwicklung eines erfolgreichen Plattform-Unternehmens. Sie richten sich damit sowohl an Unternehmer, die sich mit der digitalen Transformation befassen und ihr Unternehmen auf die Zukunft vorbereiten wollen, als auch an Gründer und Start-ups. Die wesentlichen Strategien und Maßnahmen für die Entwicklung eines erfolgreichen Plattform-Geschäftsmodells werden aufgezeigt: Netzwerkeffekte, Architektur, Launch, Monetarisierung, Offenheit und Governance sowie Kennzahlen und Regulierungsmaßnahmen.

Die von mir schön kopierte Beschreibung zeigt auf, dass das Buch wie ein Fahrplan für Plattform-Geschäftsmodelle ist. Es gibt jedoch eine Sache, die es nicht aufzeigt, denn dafür braucht es vorallem eins: Kreativität. Und das sind die Nischenideen. Vorhang auf!

Weiterlesen

Geschäftsidee 071: Weltweiter Vergleich – Food Prices in Amsterdam

Datenbank über Lebensmittelpreise weltweit von Numbeo

2009 gegründet, ist Numbeo schnell gewachsen. Die Web App ist die weltweit größte Datenbank von Nutzer-generierten Daten über Städte und Länder weltweit mit einem besonderen Fokus auf die Lebenskosten. Ob man eine größere Reise planen möchte, einen Auslandsaufenthalt oder ein Auslandssemester im Studium, hier lässt sich herausfinden, was eine Wohnung kostet, eine Cola oder eine Busfahrt. Ab dem Jahr 2011 wurde die Plattform noch weiter entwickelt. Heute finden sich dort auch Angaben zur Kriminalitätsrate, Umweltverschmutzung, Gesundheitskosten und Verkehr. Trotz der Tatsache, dass die Daten user-generated sind und nicht weiter geprüft werden, verwenden zahlreiche Tageszeitungen und Magazine Numbeo als Quellen für Informationen. Laut dem Alexa Ranking ist Numbeo.com unter den 10.000 meistbesuchten Webseiten weltweit – was enorme Möglichkeiten zur Monetarisierung bietet. Big Data ist nicht nur ein interessantes Geschäftsfeld für Konzerne. Auch kleine Unternehmen können spannende Fakten zu Nischen sammeln und diese der Gemeinheit zur Verfügung stellen. Sobald die erste Testphase durchlaufen ist kann man abschätzen, ob Interesse besteht. Und wo Interesse besteht, lässt sich eine Webseite auch monetarisieren! Mir fallen da Dinge ein wie “Was kostet ein Bier in …” oder “Bier Konsum pro Kopf”. Werbung gibt’s dann für… Biergläser – wer will schon für Alkohol werben! Apropros, jedes Bier braucht natürlich sein eigenes Glas. Kölsch*, Weizen* (mit Gravur)* oder für ein feines Guinness*. Wohl bekomm’s!

Du möchtest mehr lesen? Hier geht’s zum Index mit 200+ Geschäftsideen!

*Partnerlink: Wenn Sie über einen so markierten Link Produkte bestellen, erhalten wir von unserem Partnerunternehmen dafür eine Provision. Für Sie ergeben sich dadurch jedoch keine weiteren Kosten! Dies hilft, www.anders-unternehmen.de zu finanzieren.

Geschäftsideen 065: 11 närrische Geschäftsideen rund um Karneval

Alaaf und Herzlich Willkommen bei den 11 närrischsten Geschäftsideen rund um die Karnevalssession 2018!

1.
Gegen-Kater Getränke – nach einer Woche durchfeiern liegt wohl auch der stärkste Pink Panther flach auf der Bank. Damit das nicht schon am ersten Abend so ist, haben sich einige findige Geschäftsmänner (und -frauen) etwas ausgedacht: Anti-Kater Getränke!  Die KonterBrause kontert gegen Kopfschmerzen und enthält wichtige Elektrolyten, die essentiell für den Körper sind. B-Vitamine und Vitamin C unterstützen den Körper bei der Normalisierung wichtiger Körperfunktionen. Calamansi, in Asien als “Golden Lime” bekannt, gibt dem ganzen auch noch einen feinen Geschmack. Das Getränk GingerGreen besteht aus Ingwer, Grünem Tee, Honig und Zitrone und wird teilweise als Erfrischung gegen Kater vermarktet. Der Teil mit dem erfrischen sollte den Inhalten nach zumindest stimmen. Mit einer schier endlosen Wucht an spannenden und gesunden Inhalten kommt der Shot one:47 als Anti-Hangover-Pulversticks* (die mit Wasser gemischt werden) angeschossen. Sie enthalten hochkonzentrierte Inhaltsstoffe mit Vitamin B1, B2 (Riboflavin), B9 (Folsäure) und Vitamin C. Hinzu kommen wichtige (auch hier) Elektrolyte sowie Natrium, Magnesium und Zink. Mit Pflanzenextrakten: Ingwer, Kaktusfeige, Ginkgo, Weidenrinde und Acerola, pulverisiertem Einhorndünschiss, Sternenstaub und biodynamische Präparate aus Kamillenblüten in veganem Rinderdarm (wer bis hier gelesen hat, der sollte wissen, dass nicht alles stimmt, was ich schreibe). Bääm! Manche Kunden sind begeistert und feiern das ganze als neue Astronautennahrung, mit denen auch Sebastian Vettel zu seinen Siegen fährt, bei anderen führt es nur zur Brechreiz. Das könnte aber auch an zu viel Alkohol liegen. Als Geschäftsidee genial, finden wir.

Da hilft nur ein Anti-Kater-Getränk

2.
Der Karnevalkalender – eine Geschäftsidee, die es noch nicht gibt! Ich habe mich gefragt, wieso man eigentlich nur auf Weihnachten mit 24 Türchen die Vorfreude täglich steigen lässt. Dabei freuen sich die Rheinländer doch noch viel mehr auf ihr Karneval. Ist ja auch klar, der geht länger als einen Abend. Der Karnevalkalender besteht aus 11 prall gefüllten Mini-Kamellebüggeln. Denn es gibt Dinge, die braucht jeder Karnevalist! Ob rote Nasen*, Kölscher-Karneval-Badeenten*, “I <3 Köln” Hautaufkleber* oder das Buch der 1000 Kostümideen*. Für den Kindergeburtstag, der zeitgleich mit Karneval in Düsseldorf stattfindet, habe ich auch ein paar Luftschlangen gefunden* (Raketen! Sterne! Luftballons!).

Weiterlesen

Geschäftsidee 061: Mobile, autarke Solarcontainer für Afrika

Solarcontainer für Afrika von Africa GreenTec

Rund 1,2 Milliarden Menschen leben ohne Elektrizität. Sieben der zehn energieärmsten Länder liegen in Afrika, listet der „Global Tracking Framework“-­Report der Weltbank auf, wie die Heinrich Böll Stiftung schreibt. Energiearmut hat katastrophale Folgen; Krankenhäuser ohne Kühlung, Schulen ohne Licht, Computer oder Internet, geheizt wird mit Holz, Dung oder Kerosin. Mit mobilen Solarkraftwerken möchte Thorsten Schreiber, Gründer von Africa GreenTec, dies ändern.

Thorsten Schreiber hat gerade eine Audienz bei der First Lady Malis, Aminata Maiga Keita, hinter sich. Zuvor war er bei den deutschen Botschaften in Mali und Niger gewesen, seit zwei Wochen fährt er bereits durch Afrika. Er wirbt für seine Lösung für nachhaltige Entwicklung in Afrika. Thorsten Schreiber ist Mitgründer des Sozialunternehmens Africa GreenTec, welches in mittlerweile fünf Dörfern Afrikas, die zuvor größtenteils keinerlei Stromversorgung hatten, mobile Solarkraftwerke installiert hat.

Weiterlesen

Geschäftsidee 060: Hühnerpatenschaften als Familienhuhn (Solidarische Landwirtschaft)

Bioland und Demeter züchten das Zweinutzungshuhn – Vermarktung unter anderem über das Konzept “Unser Familienhuhn”

Schon vor über einem Jahr schrieb Tobias Hartmann für das CleanEnergy-Project über das Töten von männlichen Eintagsküken: “Jährlich werden weltweit geschätzte 2,5 Milliarden frisch geschlüpfte Küken an ihrem ersten Lebenstag sofort wieder getötet, weil sie für die Industrie nutzlos sind. Allein in Deutschland sterben nur aus diesem Grund 50 Millionen der sogenannten „Eintagsküken“ im Jahr, schätzt PETA. Die Tiere werden vergast oder bei lebendigem Leibe geschreddert. Ihr einziger „Fehler“: Sie haben nicht das gewünschte Geschlecht und können keine Eier legen.” Bioland und Demeter züchten das Zweinutzungshuhn von morgen.

Ganz egal ob bio oder konventionell, die Hühnerrassen sind heutzutage auf einseitige Leistung gezüchtet. Entweder sie gewinnen schnell an Gewicht oder sie legen möglichst viele und gleichmäßige Eier. Es gibt kaum eine Hühnerrasse, die in beiden Bereichen sinnvoll genutzt werden kann. Nicht nur für Verbraucher ist das Töten der Küken nach wenigen Stunden nicht mit dem Gedanken an eine nachhaltige Landwirtschaft vereinbar, besonders Bio-Geflügelhalter plagt das schlechte Gewissen, zumal sie abhängig von konventionellen Zuchtkonzernen sind; eigene Bio-Zuchtlinien gibt es kaum. Doch die Tiere in Freilandhaltung haben andere Ansprüche als solche, die in riesigen Hallen herangezogen werden.

Weiterlesen

Geschäftsidee 059: Crowdfarming – Landwirtschaft 2.0

Orangen per Abo aus dem Süden bei Naranjas Del Carmen

Anfang Oktober ist es wieder soweit und wir werden die ersten frischen Orangen aus Spanien genießen können. In Discountern und Supermärkten wird dann wieder ein Preiskampf darum geführt, wer die günstigsten Zitrusfrüchte anbieten kann. Am schlechtesten kommen dabei die Erzeuger weg. Zwei Brüder aus Spanien haben es sich zur Aufgabe gemacht, das zu ändern. Ihre kleine Revolution der Landwirtschaft nennen Gabriel und Gonzalo selbstbewusst “Landwirtschaft 2.0”.

Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2018 Anders Unternehmen

Theme von Anders NorénHoch ↑